Wozu braucht man einen Reitrock?

Reiterin im Reitrock

Ich habe es ja schon mal hier erzählt dass ich noch nie geritten bin und keine Ahnung von Pferden habe. Da wo ich aufgewachsen bin gab es Kamele und Esel, Pferde sehr selten. Und schon gar nicht für Mädchen zum reiten. Meine Leidenschaft ist die Nähmaschine! Zu den Reitröcken bin ich durch Julia von pferde-staerken.eu gekommen. Sie hatte den ersten bei mir bestellt...
Ich habe ihr ein Paar Fragen zum Thema Reitrock gestellt, aber vorher bat ich sie sich vorzustellen:

Mein Name ist Julia Neßler und ich bin Pferdetrainerin, spezialisiert auf Pferdekommunikation und Verhalten.
Einen Großteil meiner Arbeitszeit verbringe ich mit dem unterrichten bei Einzelstunden oder Kursen. Als Pferdeverhaltenstherapeutin arbeite ich in erster Linie mit Menschen und Pferden die sozusagen aneinander vorbei sprechen. Neben der ganzheitlichen Ausbildung von Pferd und Reiter, gebe ich auch Kurse für andere Trainer, Therapeuten und Tierärzte, zum Beispiel im Bereich medical training und der Pferdekommunikation, und bilde eigene Pferdeverhaltenstherapeuten und Bodenarbeitstrainer aus.

Linda: Julia, wozu braucht man als Reiterin einen Reitrock?
Julia pferde-staerken.eu: - Da ich als Reiterin stets dem Wetter ausgesetzt bin, ist entsprechend warme und funktionale Kleidung für mich sehr wichtig. Ich mag es ebenso klassisch und chic und bin so auf alternative Reitmode wie den Reitrock gestoßen. Ich habe immer einen im Auto und kann ihn jederzeit überziehen, sowie als isolierende und trockene Unterlage nutzen. Beim Reiten erwies er sich ebenso als praktisch, da er meine Beine trocken hält und wärmt. Gleichzeitig schützt und wärmt er auch den Pferderücken, sodass uns Regen, Schnee und Wind kaum noch etwas anhaben können. Ich habe Zuhause keine Reithalle und kann so dem norddeutschen Wetter trotzen. Gleichzeitig macht er einfach optisch etwas her, man fühlt sich dann immer wie Aschenbrödel 😅

Linda: Aus welchem Stoff sollte so ein Reitrock am besten sein und warum?
Julia: - Ich habe einen Reitrock aus Softshell den ich bei jedem Wetter und sogar bei der Stallarbeit trage und einen aus Walkloden, der von beiden Seiten tragbar ist, also wie ein Wenderock funktioniert. Diesen trage ich vor allem bei besonderen Anlässen.

Linda: Julia warum hast du dich für einen Reitrock mit einem Wickel-Bund (Bund der Stufenlos verstellbar ist) entschieden?

Julia pferde-staerken.eu : - Den Reitrock in Form eines Wickelreitrocks empfinde ich als äußerst praktisch. Ich muss ihn nirgends drüber ziehen oder durch schlüpfen wie beim Bündchen-Bund Reitrock, er wird einfach umgewickelt und bleibt dabei sauber und trocken. Egal wie viele Schichten ich trage, ob ich ihn über oder unter der Jacke anziehe, er passt immer und sitzt damit perfekt, da er gleichzeitig meinen empfindlichen Nierenbereich, also den unteren Rücken schön bedeckt.

Linda: Ist der Softshell-Reitrock warm genug im Winter?

Reiterin im Linda-Reitrock


Julia: - Meinen Softshell-Rock habe ich bisher bei Wind und Wetter getragen. Darunter trage ich häufig nur eine Reitleggins, da sie mir ein angenehmes Tragegefühl geben. Im letzten Winter hatten wir viel Schnee und bis zu - 10 Grad im Norden und es war damit immer mollig warm und vor allem trocken. Kein Winter mehr ohne
Reitrock ❤️❄️

Danke dir liebe Julia!

Julia - bei Instagram

Folge mir bei INSTAGRAM 

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen